Gnadenkapelle

„Die Atmosphäre ist immer ruhevoll und sehr heilig, wie man es sonst nirgendwo findet … Und zugleich eine Art fröhliches Chaos …“

nachtvanmariaWie keine zwei Personen gleich sind, so ist auch kein Wallfahrtsort wie der andere. Auch Warfhuizen hat als Ort der Marienverehrung einen eigenen Charakter: So kommen u. a. auffallend viele betrübte Eltern, Menschen, die sich um ihre Kinder Sorgen machen oder sogar ein Kind verloren haben. Wer das Fürbittbuch daraufhin durchschaut, findet Beispiele von Eltern, deren Kinder die verschiedensten Schwierigkeiten haben. Krankheitsschicksale aller Art begegnen einem in dem Buch, darunter viele Kinder mit Krebs, genetischen Erkrankungen oder Unfallschäden. Auch Kinder mit psychischen Krankheiten werden häufig der Fürsorge Mariens anempfohlen. Dabei fällt auf, dass Warfhuizen bei Eltern schizophreniekranker Kinder besonders beliebt ist. Auch das für die heutige Zeit typische Phänomen, dass Kinder im Streit mit ihren Eltern liegen, ihre Eltern nicht mehr sehen wollen, begegnet uns in Warfhuizen häufig. Und schließlich kommen auch Menschen, die ein Kind durch Krankheit, einen Unfall oder manchmal sogar durch Mord oder Totschlag verloren haben.

All diese Menschen fühlen sich in Warfhuizen durch eine Mutter getröstet, die weiß, was Leiden ist. Sie fühlen sich durch Maria verstanden und unterstützt. Aber wie das bei Katholiken nun mal so ist: Man läuft mit allen Anliegen zu Maria, seien sie nun schwerwiegend oder nicht: also nicht nur mit tödlichen Unglücken und Chemotherapien, sondern auch mit Fahrprüfungen, schwachen Knien und Hämorrhoiden. So war es schon immer – und so wird es wohl auch immer bleiben.